Französisches Roulette

Alles rund um die älteste Variante des Spiels

Zu den beliebtesten Versionen des Roulette-Spiels gehört ganz eindeutig das französische Roulette. Deshalb haben wir dieser Spielart einen eigenen Artikel gewidmet, in dem wir Ihnen nicht nur das Spielprinzip und die Einsätze erklären, sondern auch, wie und was Sie gewinnen können. Viel Spass!

Wenn man an klassische Casino-Spiele denkt, wird wohl jedem direkt Roulette in den Kopf kommen. Es handelt sich zweifellos um das bekannteste Casino-Spiel der Welt. Doch nicht nur in landbasierten Casinos ist Roulette die unangefochtene Nummer 1 – auch bei Online-Casinos kann man virtuell am Roulette-Tisch Platz nehmen.

Doch welche Varianten des beliebtesten Glücksspiels gibt es eigentlich? In diesem Artikel möchten wir uns ausführlich mit dem französischen Roulette beschäftigen und Ihnen alles Wissenswerte vorstellen. Auch wenn Sie gerne kostenlos französisches Roulette online spielen, sind Sie hier genau richtig.

Auch beim französischen Roulette rollt die Kugel

Wo kann man am besten französisches Roulette online spielen?

Egal, ob Sie französisches Roulette lieber kostenlos oder um Echtgeld online spielen möchten – wir empfehlen Ihnen die besten Casino-Betreiber, die diese beliebte Variante im Angebot haben. Wichtige Kriterien bei unseren Casino-Bewertungen sind die Grafikqualität, der Kundenservice und die Fairness der Bonusangebote, denn Ihrem Spielspass soll schliesslich nichts im Wege stehen. Auf Grundlage unserer ausführlichen Casino-Tests können wir Ihnen die folgenden Schweizer Casinos empfehlen, wenn Sie gerne französisches Roulette online spielen:

  1. Swiss4Win
  2. MyCasino
  3. Casino 777
  4. 7Melons
  5. Jackpots.ch

Regeln und Quoten

Wenn man den amerikanischen Roulettetisch mit dem französischen vergleicht, fällt einem sofort auf, dass der Tisch für französisches Roulette grösser ist. Auch die Beschriftungen sind in französischer Sprache. Darüber hinaus umfasst das Spielfeld 52 Felder und zeigt sämtliche Zahlen und Wetten. Das französische Roulette-Rad zeigt die Zahlen 1 bis 36 und die 0, hat also insgesamt 37 Felder. Bis auf die 0 sind die Zahlen Rot oder Schwarz hinterlegt und gemischt angeordnet. Was man auch beachten sollte, dass die Ansagen des Croupiers ebenfalls auf Französisch sind. Der berühmte Satz «Rien ne va plus» (Nichts geht mehr) beendet die Phase der Einsätze.

Das Spielziel

Alle Roulette-Varianten haben gemeinsam, dass es im Endeffekt darum geht, auf ein bestimmtes Ergebnis zu wetten. Der Croupier lässt die Kugel auf dem Roulette-Rad rollen und das Feld, auf dem diese liegenbleibt, entscheidet darüber, wer gewonnen hat. Sollten Sie auf das eingetretene Ereignis gewettet haben, gewinnen Sie. Die Quoten und möglichen Gewinne sind sehr unterschiedlich und hängen von der Wahrscheinlichkeit des Ergebnisses ab. Sollte das Ergebnis eher unwahrscheinlich sein, sind die möglichen Gewinne höher. Umgekehrt verhält es sich genauso: bei Wetten, die mit höherer Wahrscheinlichkeit eintreten, erwarten Sie eher niedrigere Quoten.

Welche Wetten gibt es beim französischen Roulette?

Egal, welche Roulette-Variante Sie online spielen – es gibt bei allen eine grosse Auswahl an verschiedenen Wetten. Besonders am Anfang kann die Vielzahl der Bezeichnungen und Möglichkeiten überwältigend sein. Deshalb möchten wir Ihnen hier die verschiedenen Wettarten beim französischen Roulette auflisten. Es gilt jedoch zu beachten, dass Casino-Betreiber unterschiedliche Wetten anbieten können und es sich deshalb immer lohnt, vorher beim Croupier nachzufragen.

Innere Wetten

Wie der Name schon verrät, beziehen sich die inneren Wetten auf das Innere des Spielfeldes. Diese Wetten sind etwas riskanter, bringen dafür aber höhere Gewinne ein.

Plein: Auf eine Zahl setzen

Cheval: Auf zwei Zahlen setzen

Transversale Pleine: Auf eine Querreihe setzen

Trans. simple: Auf zwei Querreihen setzen

Les Trois Premieres: Auf 0, 1 und 2 setzen

Carré: Auf vier nebeneinanderliegende Zahlen setzen

Douzaines: Auf das erste, zweite oder dritte Dutzend setzen

Colonnes: Auf eine vertikale Kolonne setzen

Äussere Wetten

Die sogenannten äusseren Wetten sind um die inneren Wetten herum angeordnet und erfreuen sich besonders unter Anfängern hoher Beliebtheit. Die Quoten sind insgesamt niedriger, dafür ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die gewünschten Ergebnisse eintreten. Sehr beliebt sind unter anderem die Wette auf Rot oder Schwarz (Rouge oder Noir), Gerade oder Ungerade (Impair oder Pair) sowie auf die erste oder zweite Hälfte der Zahlen (Manque oder Passe).

Spezielle Wetten

Bei den speziellen Wetten handelt es sich um Wetten, die nicht zum Standard gehören, aber bei manchen Casinos am französischen Roulette-Tisch angezeigt werden. So kann man beispielsweise auf benachbarte Zahlen auf Basis des Roulette-Rads setzen (Voisins). Hierbei wählt man eine Zahl sowie vier weitere Zahlen auf jeder Seite aus. Es gibt auch noch die grosse und die kleine Serie. Die grosse Serie umfasst die Zahlen 22, 18, 29, 7, 28, 12, 35, 3, 26, 0, 32, 15, 19, 4, 21, 2 und 25 und die kleine Serie 27, 13, 36, 11, 30, 8, 23, 10, 5, 24, 16 und 33.

Auszahlungsquote, Gewinnquote und Hausvorteil beim französischen Roulette

Französisches Roulette ist ein klassisches Glücksspiel, bei dem Sie weder durch Geschick, noch durch Bluffen Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen können. Das unerlaubte Beeinflussen des Spiels kann sogar zu einer Casinosperre führen. Sie können sich jedoch mit den verschiedenen Wetten und der Auszahlungsquote auseinandersetzen und so Ihr Spielerlebnis lenken. Darüber hinaus ergibt es Sinn, sich mit dem Thema Chance und Risiko zu beschäftigen und auch den Hausvorteil beim französischen Roulette miteinzukalkulieren.

WetteAuszahlungsquote Wahrscheinlichkeit Gewinnquote
Plein 97,3 % 2,70 % 35:1
Cheval 97,3 % 5,41 % 17:1
Transversale Pleine 97,3 % 8,11 % 11:1
Trans. simple 97,3 % 16,2 % 5:1
Les Trois Premieres 97,3 % 5,41 % 17:1
Carré 97,3 % 10,81 % 8:1
Douzaines 97,3 % 32,4 % 2:1
Colonnes 97,3 % 32,4 % 2:1
Rouge/Noir 97,3 % 48,64 % 1:1
Pair/Impair 97,3 % 48,64 % 1:1
Manque/Passe 97,3 % 48,64 % 1:1
Kleine Serie 97,3 % 32,4 % 2:1
Große Serie 97,3 % 32,4 % 2:1

Die Auszahlungsquote beim französischen Roulette

Sie fragen sich, was es mit der Auszahlungsquote beim französischen Roulette auf sich hat? Bei der Auszahlungsquote, auch RTP genannt, handelt es sich um eine statistische Kennziffer, die besagt, wie viel Geld ein Spieler von seinem Einsatz im Schnitt zurückerhält. Es handelt sich dabei selbstverständlich nicht um eine Garantie auf einen Gewinn, hilft Ihnen jedoch dabei, sich vorzustellen, welches Risiko Sie mit Ihrer Wette eingehen.

Eine Besonderheit beim französischen Roulette ist die optionale En Prison-Regel, was wörtlich übersetzt «im Gefängnis» bedeutet. Wenn man beispielsweise auf Rot setzt, aber die Kugel bei der Null landet, gibt es die Möglichkeit, den Einsatz ins Gefängnis zu bringen, anstatt ihn zu verlieren. Wenn bei der nächsten Runde Ihre ursprüngliche Wette auf Rot erfolgreich ist, erhalten Sie Ihren Einsatz zurück. Falls diese Regel aktiv ist, liegt die Auszahlungsquote bei 98,65 %. Gilt die Regel nicht, liegt sie bei 97,3 %.

Wie hoch sind die Gewinnquoten?

Unter Gewinnquote versteht man die Höhe Ihres Gewinns im Vergleich zum Einsatz, sollte Ihre Wette erfolgreich sein. Die Gewinnquote hängt von der Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Wette ab. Wenn Sie zum Beispiel auf eine einzelne Zahl wetten, liegt die Quote bei 35:1. Das bedeutet, wenn Sie 10 CHF einsetzen und gewinnen, erhalten Sie 350 CHF als Gewinn. Eine Wette auf Rot oder Schwarz hat eine Quote von 1:1. Man erhält also bei einem Gewinn das Doppelte seines Einsatzes zurück.

Quoten und Auszahlungen beim Französischen Roulette

Hausvorteil beim französischen Roulette

Wenn man vom Hausvorteil spricht, geht es um einen statistischen Vorteil des Casinos, der bei den meisten Casino-Spielen eingeplant ist. Den Hausvorteil gibt es zum Beispiel auch beim Blackjack. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Casinos auf lange Sicht Profite machen. Statistisch gesehen, gewinnt das Casino durch den Hausvorteil nämlich öfter. Beim französischen Roulette, wie auch bei allen anderen Roulette-Varianten, entsteht der Vorteil durch die Null, die nicht in die Quoten einberechnet wird. Er liegt beim französischen Roulette normalerweise bei 2,7 % und bei aktivierter En Prison Regel bei 1,35 %. Die französische Version des Roulette-Spiels ist eines der Spiele mit dem niedrigsten Hausvorteil.

Französisches Roulette im Vergleich zu anderen Varianten

Neben dem französischen Roulette gibt es noch zwei weitere Varianten, die sehr beliebt sind. Die Rede ist vom europäischen und amerikanischen Roulette. Hier sehen Sie die wichtigsten Unterschiede:

Französisches/Europäisches Roulette

Amerikanisches Roulette

Französische oder europäische Variante?

Die Unterschiede zwischen französischem und europäischem Roulette fallen marginal aus. Ein französischer Roulettetisch ist mit französischen Beschriftungen versehen und ein europäischer Tisch mit englischen Beschriftungen. Ansonsten sind beide Spiele identisch.

Unterschiede zwischen französischem und amerikanischen Roulette

Wenn man französisches Roulette mit dem amerikanischen Roulette vergleicht, fällt einem zuerst ein Unterschied bei der Sprache auf. Offensichtlich ist die Sprache bei der amerikanischen Variante Englisch. Ein weiterer gravierender Unterschied ist, dass das amerikanische Roulette-Rad hat eine Null mehr besitzt. Man spricht hier von der sogenannten Doppelnull. Als Folge dessen ist der Hausvorteil höher und somit auch das Risiko. Der restliche Ablauf des Spiels ist aber bei beiden Versionen gleich.

So wird französisches Roulette gespielt

Sie möchten sich im französischen Roulette versuchen und fragen sich, wie ein typisches Spiel abläuft? Dann werfen Sie hier einen Blick auf unsere praktische Schritt-für-Schritt-Liste:

  1. Mitteilung an den Croupier, dass Sie mitspielen möchten
  2. Eröffnung der Wettphase
  3. Platzieren der Wetten
  4. Beendung der Wettphase durch den Croupier
  5. Rollen der Kugel
  6. Auszahlung etwaiger Gewinne aus und Einziehen verlorener Einsätze
  7. Beginn der neuen Runde

Strategien für Profis

Es gibt es mehrere Roulette-Strategien, die sich im Laufe der Zeit beim französischen Roulette bewährt haben. Das Ziel aller Strategien ist es, über den gesamten Spielverlauf hinweg einen Profit zu erarbeiten. Nachfolgend erklären wir Ihnen, wie die bekanntesten Strategien funktionieren.

Die Martingale-Strategie

Vielleicht haben Sie schon von der Martingale-Strategie gehört. Bei dieser Strategie wählen Sie eine einfache Wette aus, wie beispielsweise Rot oder Schwarz, und tätigen den Mindesteinsatz. Sollten Sie verlieren, tätigen Sie dieselbe Wette, aber mit doppeltem Einsatz. Wiederholen Sie diese Schritte, bis Sie gewinnen. Im besten Fall erhalten Sie so Ihren verlorenen Einsatz und einen Profit zurück.

So funktioniert die umgekehrte Martingale-Strategie

Viele erfahrene Spieler schwören auf die umgekehrte Martingale-Strategie, da die Gewinne statistisch gesehen etwas höher ausfallen können. Der Ausgangspunkt ist derselbe. Setzen Sie den Mindestbetrag auf eine simple Wette, und zwar so lange, bis Sie gewinnen. Verdoppeln Sie anschliessend und führen das fort, bis Sie verlieren. Dann geht es mit dem Mindesteinsatz wieder von vorne los.

Die Strategie zur Fibonacci-Sequenz

Möglicherweise haben Sie in Filmen schon einmal am Rande von der Fibonacci-Sequenz gehört. Die Fibonacci-Sequenz ist eine Zahlenreihe, die sich aus der Summe einer Zahl und ihrem Vorgänger zusammensetzt. Wenn Sie mit 1 plus 0 beginnen, ist das Ergebnis 1, bei 1 plus 1 ist es 2, 2 plus 1 ist es 3, 3 plus 2 ist es 5, und so weiter. Wenden Sie nun dieses Schema auf Ihre Wetten an und erhöhen Sie Ihre Einsätze entsprechend. Viele Spieler nutzen diese Strategie in Intervallen von 10 Durchgängen. Langfristig betrachtet, steht die Chance auf einen Gewinn relativ hoch.

Fazit

Für viele Spieler ist Roulette das klassische Glücksspiel schlechthin. Es gibt viele spannende Varianten und das französische Roulette aus dem 17. Jahrhundert gehört zur ältesten. Dank des niedrigen Hausvorteils erfreut sich die französische Version auch heute noch höchster Beliebtheit. Bevor Sie loslegen, empfehlen wir Ihnen, sich mit den möglichen Wetten, Auszahlungsquoten und Strategien auseinanderzusetzen. Achten Sie ausserdem darauf, sich Limits zu setzen, damit Sie noch lange Freude am französischen Roulette haben werden.

Häufig gestellte Fragen

Die französische Roulette-Variante stammt aus Frankreich und kann auf eine bis ins 17. Jahrhundert reichende Geschichte zurückblicken. Es ist heutzutage immer noch üblich, dass das Spiel in französischer Sprache gespielt wird,
Da das amerikanische Roulette-Rad eine Null mehr besitzt, ist der Hausvorteil höher. Der restliche Ablauf des Spiels ist aber bei beiden Versionen gleich.
Roulette ist ein reines Glücksspiel und keine Strategie garantiert Gewinne. Es gibt jedoch Strategien wie die Martingale- oder Fibonacci-Strategie, um langfristig die Wahrscheinlichkeit eines Profits zu erhöhen.
Autor
Autor
Lukas ist begeisterter Content & Copywriter bei Game Lounge. Mit mehr als 10 Jahren Erfahrung als Texter gibt es praktisch kein Thema, über das er noch nicht geschrieben hat. Besonders die iGaming-Branche hat es ihm angetan. Er sieht sich als Reiseführer in der schnelllebigen Welt der Online-Unterhaltung und trennt mit gut recherchierten Artikeln gekonnt die Spreu vom Weizen.